Ulrike
Ungar

Lotte
Willigalla

Carsten
Keller

Ursula
Lewis

Mareike
Schneider

Silke
Müller


Ehemalige


Gastbeiträge

Buchempfehlung

Gewicht von Schnee

Christian Guay-Poliquin

Auf der Suche nach neuer, interessanter und anregender Lektüre bin ich auf das Buch „Das Gewicht von Schnee“ von Christian Guay-Poliquin, einem kanadischen Autor, aufmerksam geworden. Es wurde 2019 zum Lieblingsbuch der frankophonen Buchhändlerinnen und Buchhändler gewählt. Und dann las ich auf der Buchrückseite : „….in dieser von der Natur verhängten Lockdown kommt es zum dramatischen Ringen des menschlichen Überlebenswillen mit der stillen Macht der Natur“. Mein Interesse war geweckt und ich wurde nicht enttäuscht.

Gewichtvon Schnee
Autor
Christian Guay-Poliquin
Seiten
287
Verlag
Hoffmann und Campe
Veröffentlicht
Oktober 2020
€ 24,-

nach Hause liefern lassen
oder im Laden abholen.

Shop
post@buechergilde-mainz.de

Ulrike
Ungar

alle Empfehlungen

Der Ich-Erzähler, ein junger Mann, ist auf dem Weg, seinen Vater zu besuchen. Seit Tagen schneit es, die Straßen sind gefährlich glatt und er verunglückt schwer. Zu seinem Glück wird er gerettet, von der Tierärztin des Dorfes notdürftig zusammengeflickt und bei Matthias untergebracht, der auch im Dorf gestrandet ist. Mittlerweile ist das Dorf völlig von der Außenwelt abgeschnitten, es gibt nur wenige Schneemobile, aber auch das Benzin ist knapp.

Im Gegenzug für seine Krankenpflege bekommt Matthias Lebensmittel, Brennholz und das Versprechen, nach dem Winter mit in die Stadt genommen zu werden, wo er seine Frau vermutet. Aber zunächst muss hier die stetig wachsende Schneedecke, die bröckelnde Solidarität, die fehlende Stromversorgung und damit die völlige Abgeschiedenheit von der Welt überwunden werden.

Die beiden Männer schweigen sich zunächst nur an. Doch mit der Zeit kommen sie sich näher und die Realität beginnt. Es ist dem Autor hier sehr schön gelungen, die gemeinsamen Situationen zu beschreiben, die die beiden Männer erfahren. Eingepfercht auf engstem Raum, abgeschnitten von der Außenwelt durch heftigen Schneefall und auch noch ohne Strom, müssen sie ihr Zusammenleben in den Griff bekommen. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht.


Der Roman wirft viele Fragen auf: Wieso gibt es keinen Strom? Gilt der Ausnahmezustand nur für das Dorf, oder für ganz Kanada, oder für die ganze Welt ? Aber das ist total egal. Dieses Buch zog mich in einen Bann, blieb bis zur letzten Seite spannend wie ein Krimi.


Ulrike
Ungar

Kommentare

Weitere Buchempfehlungen von
Ulrike Ungar